INTERNET

Grimme-Preis nominiert: Goethe und das Geld

Die Finanzkrisen sind nicht nur ein Phänomen der Gegenwart. Bereits vor 180 Jahren schreibt Goethe im „Faust II“ über das Auf und Ab der Märkte, Illusionen, die Wirtschaftsblasen entstehen lassen und über Staaten am Rande des Ruins. „Faust II“ liest sich wie ein aktuelles Buch zur Krise der Finanzmärkte, zur Verfassung der globalen Wirtschaft und deren Protagonisten.

Multimediales Internetprojekt für boerse.ARD.de: Ko-Konzeption, Art Direction

www.goethe-und-geld.de

undgestaltung | Martin Brandt | Hirschensprung 2 | 91056 Erlangen | Tel.: 09135 21 04 727 | info(ät)undgestaltung.de